Sonderausstellung 2001

ora pro nobis

Heiligenfiguren in der Sammlung Dr. Edmund Müller

Wissenschaftliche Erarbeitung, Konzept der Ausstellung und Begleitpublikation: lic.phil. Sara Stocker, Bern
Gestaltung: Ludwig Suter, Beromünster

In der Arztfamilie Müller/Dolder gehörten die Heiligen zum Alltag. In allen Wohnräumen und in den Gängen des Dolderhauses standen die holzgeschnitzten, häufig bemalten Statuen, und selbst die Patientinnen und Patienten begegneten den himmlischen Fürbittern auf dem Weg ins Wartzimmer im zweiten Stock.

Für die Dauer der Ausstellung wurden diese Heiligenfiguren im Dolderkeller auf einem altarähnlichen Gerüst platziert und in einer ca. 30-minütigen Multimedia-Show vorgestellt. Informationen zu Herkunft, Funktion und kunsthistorischer Bedeutung der Skulpturen waren verwoben mit der volkstümlichen Heiligenverehrung, mit Legenden, Brauchtum an bestimmten Festen und der Anrufung der himmlischen Patrone bei Krankheit, Unglück oder in der Sterbestunde.

Die CD-ROM der Multimedia-Show kann auf der Seite Publikationen bestellt werden.

> Begleitpublikation bestellen

Christus an der Geisselsäule
gotisch, um 1430
109 cm
Hl. Eligius als Bischof; Prozessionsstatue aus Rickenbach
barock, letztes Drittel 17. Jh.
101 cm
Maria mit Jesuskind
spätgotisch, 2. Hälfte 15. Jh.
103 cm
Hl. Anna selbdritt, vermutlich aus der St. Anna-Kapelle in Mühlau bei Sins/AG
spätgotisch; 1. Hälfte 16. Jh.
48.5 cm
Hl. Siebenschläfer, aus der Siebenschläferkapelle Eschenbach/LU
spätgotisch, letztes Viertel 16. Jh.
45.5 cm
Hl. Martin zu Pferd
spätgotisch, drittes Viertel 15. Jh.
104 cm
Hl. Michael als Seelenwäger, aus der alten Dorfkapelle Mullwil bei Rickenbach/LU
spätgotisch, um 1480
67.5 cm
Hl. Urban
spätgotisch, 2. Hälfte 15. Jh.
68 cm
Hl. Wendelin als Hirte
barock, 2. Hälfte 17. Jh.
69 cm
Maria mit Jesuskind, aus Neuenkirch
gotisch, 1. Drittel 14. Jh.
70.5 cm