Münsterer Tagung 2016

BILDUNG – LUXUS ODER MENSCHENRECHT?

Samstag, 5. November 2016, 14.30 bis 18.00 Uhr
Stiftstheater Beromünster

Schulbildung allgemein und in der Medizin und der Pflege

Die 18. Münsterer Tagung nahm das Jubiläum der Kantonsschule zum Anlass, den Zugang zur Bildung im Allgemeinen und insbesondere in den Bereichen Medizin und Pflege zu thematisieren. Mit Josef Dolder, Edmund Müller-Dolder und Edmund Müller jun. wohnten und wirkten drei Generationen Ärzte im Haus zum Dolder. Sie gingen einen klassischen, männlichen Ausbildungsweg. Josef Dolder erlangte noch im hohen Alter von 78 Jahren an der Universität Zürich den Doktortitel.
Seine älteste Tocher Hedwig heiratete 1897 Edmund Müller und unterstützte diesen während Lebzeiten in seiner Stellung als Landarzt, Sammler und Trachtenvereinmitbegründer. Sie managte den Haushalt, war Gastgeberin und zog ihren gemeinsamen Sohn Edmund, wie auch die fünf Kinder ihres Schwagers auf. Selber Ärztin zu werden, war vielleicht nie ein Thema.
Schwester Alice, die vier Jahre jüngere Cousine und Arztgehilfin von Edmund Müller jun., mischte Arzneien nach Rezepturen des Arztes, rollte Mullbinden neu auf und erfreute Botengänger mit einer Kleinigkeit. Welche Ausbildung hatte sie genossen? Welche Stellung hatte sie?

zum Programm >

Bericht im Anzeiger Michelsamt >